Nachfolgend finden Sie eine Auswahl unserer realisierten Projekte.

© GIZ

Das Programm Migration & Diaspora (PMD)

der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH setzte in der zweiten Jahreshälfte 2021 30 hybride und virtuelle Events um. Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) fördert das Programm entwicklungspolitisch engagierte Menschen mit Migrationsgeschichte in Deutschland und unterstützt Partnerländer, die positiven Effekte von regulärer Migration und Diasporaengagement für ihre nachhaltige Entwicklung zu nutzen. In vielfältigen Formaten informierte das PMD über die Fördermöglichkeiten des Programms in den mehr als 20 Partnerländern. Das Spektrum der Veranstaltungen umfasste Workshops mit ca. 30 Expert*innen bis zu Fach-Messen mit über 300 Teilnehmenden.

Leistung:

Beratung und Konzeption der Veranstaltungen, Aufsetzen der digitalen Infrastruktur, Erstellung von Regieplänen und Briefingmaterialien, Aufbau virtueller Messen und Networking Spaces, Techn. Support, Durchführung, Evaluation
© GIZ

Mit GIZ meets YOUrban: Practitioners – potential – perspectives

am 04.-05. November 2021 als Teil des GIZ Urban October wurde ein virtueller Raum geschaffen, in dem über 180 Praktiker:innen, Forschende und Studierende über Trends und Projekte der nachhaltigen Stadtentwicklung auf Augenhöhe diskutieren und sich institutionsübergreifend vernetzen konnten. Nach zwei Expert:innenpanels zu den Chancen und Herausforderungen von Urban Labs und Green Recovery, wurde eine Vielzahl paralleler Workshops zu verschiedensten Aspekten nachhaltiger Stadtentwicklung angeboten, wo Teilnehmende ihre eigenen Erfahrungen einbringen konnten.

Leistung:

Aufnahme Videobotschaften, umfassende Gesamtkonzeption der Veranstaltung, Aufsetzen von Konferenzplattform, Online-Registrierung, Interaktionstools, Beratung zu virtuellen und hybriden Formaten, Erstellung von Regieplan, Koordination, Evaluierung
© BIM/ Jens Jeske

Der Kundenempfang 2021 der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH

fand am 6. September 2021 als Präsenzveranstaltung im Club Gretchen unter 3G-Regelung statt. Die rund 70 Gäste blickten gemeinsam auf die Meilensteine der vergangenen Legislaturperiode zurück, warfen einen Blick auf die zukünftigen Herausforderungen, netzwerkten und genossen einen schönen Abend mit anregenden Gesprächen bei Getränken und Speisen vom Grill.

Leistung:

Einladungs- und Teilnehmendenmanagement, Registrierung vor Ort, Überprüfung der 3G-Nachweise, Hygiene- und Sicherheitskonzept, Qualitätssicherung vor Ort, Evaluierung
© EUKI

Die EUKI Networking Conference 2021

fand am 23. und 24. November 2021 online unter dem Motto “Fit for Climate Action - Together for a climate-neutral Europe” statt. An der zweitägigen Konferenz, die die Europäische Klimaschutzinitiative im Namen des BMU ausrichtete, konnten sich die über 300 Teilnehmenden aus EUKI-Projektumsetzenden sowie Vertreter:innen des BMU, der EU-Kommission, der EUKI-Geschäftsstelle und der kommunalen Ebene vernetzen und austauschen. Neben inspirierenden Vorträgen am ersten Tag bspw. von Staatssekretär Jochen Flasbarth (BMZ), Direktorin der GD Klimapolitik der Europäischen Kommission, Yvon Slingenberg, und des Bürgermeisters von Tirana, Erion Veliaj, nahmen die Teilnehmenden am zweiten Tag an interaktiven Workshops zu unterschiedlichen Themen teil. Der erste Tag konnte auch zeitgleich im Livestream auf Youtube, Twitter und Facebook verfolgt werden.

Leistung:

Erstellung/Pflege der Event-Webseite, Regie, Konferenzplattform und Online-Registrierung, Beratung und Konzeption der virtuellen Veranstaltung, Aufsatz der digitalen Infrastruktur, Erstellung des Regieplans, Briefing der Referierenden und Moderator*innen
© S.I.G.N.A.L. e.V.

Die Fachveranstaltung „Gesundheitliche (Erst-)Versorgung nach sexualisierter Gewalt“

der Koordinierungs- und Interventionsstelle und der Geschäftsstelle des Runden Tischs Berlin - Gesundheitsversorgung bei häuslicher und sexualisierter Gewalt, S.I.G.N.A.L. e.V. fand am 10. September 2021 online statt. An der Konferenz nahmen insgesamt etwa 150 Vertreter*innen aus den Bereichen Gesundheitsversorgung, Antigewaltarbeit, Kinder- und Jugendhilfe, Polizei/Justiz, Verwaltung, Politik und Wissenschaft teil. Frau Dilek Kalayci, Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, sendete Grußworte per Video. Auch Betroffene kamen zu Wort und berichteten in kurzen Interviews von ihren Erfahrungen. Nach Vorträgen aus Wissenschaft, Medizin und anderen Bereichen konnten die Teilnehmenden in acht parallel stattfindenden Workshops zu unterschiedlichen Themen aktiv werden und diskutieren. Am Ende wurde die Erklärung „Umfassende medizinische Erstversorgung nach Vergewaltigung gewährleisten. Versorgungslücken schließen!“ des S.I.G.N.A.L. e.V. vorgestellt, welche mit überwältigender Zustimmung der Teilnehmenden unterstützt wurde.

Leistung:

Beratung und Konzeption der virtuellen Veranstaltung, Aufsatz der digitalen Infrastruktur inkl. Anmeldung, Erstellung des Regieplans und Briefingmaterialien für Teilnehmende, Briefing der Referierenden und Moderator*innen, Techn. Support, Durchführung
© DIPF

Der Wissenschaftsgeleitete Qualitätsdialog zum Ganztag

des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation veranstaltete eine Workshopsreihe zu den „Gelingensfaktoren für gute Ganztagsangebote“. Die 12 Webinare zu sechs unterschiedlichen Themengebieten fanden im Zeitraum vom 15. Januar bis 11. Mai 2021 online statt. Die 40-80 Teilnehmenden konnten sich nach Vorträgen und Paneldiskussionen von Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis verbal und in Form eines Schreibgesprächs am Padlet austauschen. Auch gab es die Möglichkeit für die Teilnehmenden, sich in Kleingruppen auszutauschen.

Leistung:

Beratung zur didaktischen und org. Gestaltung der virtuellen Veranstaltungen, Erstellen von Ablaufplänen, techn. Briefings und Padlets, Aufsatz der digitalen Infrastruktur, Leitfaden für Moderation, techn. Moderation, Aufnahme von Grußworten, Durchführung
© REKLIM

Zur Konferenz „Regionaler Klimawandel im Küstenraum – Unsere Zukunft gemeinsam gestalten“

lud am 8. Juni 2021 der Forschungsverbund REKLIM „Regionale Klimaänderungen und Mensch“ der Helmholtz-Gemeinschaft ein. Die Veranstaltung fand im Rahmen der jährlichen REKLIM Regionalkonferenzen aufgrund der COVID-19 Pandemie in diesem Jahr rein digital statt. Neben einer Reihe von Vorträgen und Fragerunden zu den Folgen des Klimawandels im deutschen Küstenraum, gab es eine Podiumsdiskussion zur Frage „Warum ist das Thema Klima wichtiger denn je?“. Im interaktiven „Klönschnack“ auf SpatialChat hatten die Teilnehmenden während einer Mittagspause die Möglichkeit, sich mit den renommierten Sprecher*innen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft auszutauschen.  Dabei konnten im informellen Rahmen spezifische Nachfragen zum Forschungsstand gestellt sowie mögliche Herausforderungen und Handlungsansätze diskutiert werden.

Leistung:

Beratung und Konzeption der virtuellen Veranstaltung, Aufsatz der digitalen Infrastruktur, Briefing und technische Einführung der Referierenden, technische Moderation, Durchführung